1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Ehrenamtlicher Naturschutzdienst im Landkreis Meißen

Arbeitseinsatz 2018

Für unseren jährlichen Herbst-Arbeitseinsatz von UNB, Naturschutzvereinen und Ehrenamt haben wir uns in diesem Jahr entschieden, die Stadt Großenhain bei der Pflege der Kleinraschützer Heide (ehemaliger Militärplatz) zu unterstützen. Der Arbeitseinsatz findet deshalb nicht wie üblich am vorletzten Septemberwochenende statt, sondern bereits am 15.09.2018. 

Die Kleinraschützer Heide am Röderknie bei Skassa umfasst einen Endmoränenzug mit Sandauflagerungen und Grundgesteinsdurchragungen, an dessen Fuß die Aue der Großen Röder liegt. Nach Ende der militärischen und sonstigen Nutzung präsentiert sich das Gebiet als wertvoller magerer Standortskomplex mit ausgedehnten Sandmagerrasen, Ginster- und Calluna-Heiden sowie Auenbiotopen, Tümpeln und säumenden Gehölzen und Wald.  

Am westlichen Ende des Gebietes liegt das FND RG 169 „Skassaer Düne“, das mit Magerrasen und Zwergstrauchheide bestockte Flugsandablagerungen und eine Grundgesteinskuppe schützt, an deren Rand starke Altkiefern stehen. Das FND ist trotz gelegentlicher Pflege stark von Ginstersukzession betroffen. Die Freistellung und Pflege im FND soll Teil des Arbeitseinsatzes sein. 

Weitere Arbeitsfelder sind die Beräumung von Amphibiengewässern, die Gehölzbeseitigung auf Heideflächen und die Freistellung von Wachholdern und die Vorbereitung der Pflanzung von fruchttragenden Gehölzen am Rand zur Siedlung. Für Verpflegung wird gesorgt.

Durch die Stadt Großenhain wird ein einführender Vortrag am 06.09.2018 organisiert (siehe Einladung). 

Wir freuen uns über eine so rege Beteiligung wie in den vergangenen Jahren und auf einen arbeits- und erlebnisreichen Tag, interessante Pausengespräche und schöne Naturbeobachtungen.

 

Aktuelles

  • Naturschutzarbeit in Sachsen 2016 ist erschienen.
  • Der Jahresplan 2018 ist online. 
  • Dienstabzeichen: Die Ausgabe der Abzeichen erfolgt gegen Unterschrift. Die Abzeichen müssen der UNB nach Ausscheiden wieder zurückgereicht werden; der Naturschutzbehörde wurde eine Nachweispflicht auferlegt.

 

Aufgaben und Rechte der Naturschutzhelfer (§ 43 SächsNatSchG)

Im Landkreis Meißen sind 70 ehrenamtliche Naturschutzhelfer berufen. Deren Arbeit wird von den Kreisnaturschutzbeauftragten fachlich geleitet und organisiert.

 
Die ehrenamtlichen Naturschutzhelfer haben die Aufgaben:
  • geschützte Teile von Natur und Landschaft zu überwachen sowie festgesetzte Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen durchzuführen oder zu überwachen,
  • Natur und Landschaft zu beobachten und Schäden und Gefährdungen abzuwenden oder, wo dies nicht möglich oder zulässig ist, die zuständige Naturschutzbehörde zu informieren,
  • Beiträge zur Dokumentation innerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches zu liefern.
Zur Erfüllung ihrer Aufgaben haben die KNB und die Naturschutzhelfer die Befugnis,
  • Naturschutzgebiete und sonstige geschützte Flächen und Objekte auch außerhalb von Wegen zu betreten,
  • eine Person zur Feststellung ihrer Personalien anzuhalten, wenn sie bei Rechtsverstößen angetroffen wird oder solcher Verstöße verdächtig ist,
  • eine Person vorübergehend von einem Ort zu verweisen oder ihr vorübergehend das Betreten eines Ortes zu verbieten,
  • besonders geschützte Tiere oder Pflanzen oder Teile davon, die unbefugt entnommen wurden, sicherzustellen.

Sie können von dieser Befugnis nur Gebrauch machen, wenn sie einen Nachweis über ihre Bestellung mit sich führen. Sie sind verpflichtet, diesen vorzuzeigen.

 

Kreisnaturschutzbeauftragte (KNB)

Die Arbeitsbereiche der KNB orientieren sich an den Grenzen der alten Landkreise Großenhain, Meißen und Riesa. Unsere KNB sind

  • Karl-Heinz Rutsch (Tel.: 03522 / 50 02 08) für Großenhain
  • Uwe Stolzenburg (Tel.: 035208 / 33 0 22) für Meißen
  • Klaus Dünnebier (Tel.: 03525 / 87 21 03) für Riesa.

 

Sie haben Interesse an der Mitarbeit im ehrenamtlichen Naturschutzdienst?

Bitte nehmen Sie Kontakt mit den Kreisnaturschutzbeauftragten auf oder senden den Meldebogen ausgefüllt an die Untere Naturschutzbehörde. Wir stellen dann den Kontakt zu den KNB her, die Ihnen Einsatzmöglichkeiten vorstellen und Sie bei Ihrer Tätigkeit anleiten und unterstützen.