1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Impressum | Sitemap

Landkreis Meißen - ein leistungsfähiger Wirtschaftsstandort

Wir machen uns stark für moderne Industrie, umweltgerechte Landwirtschaft, traditionelles Handwerk und innovative Dienstleistungen.

Der Landkreis Meißen wird auch in Zukunft seine anerkannt gute Position als leistungsfähiger Wirtschaftsstandort gezielt weiterentwickeln. Die überdurchschnittlich stark exportorientierte Wirtschaft, das Handwerk und die leistungsfähige Landwirtschaft sind traditionelle Stärken des Landkreises und sollen insbesondere durch die Schaffung zukunftsfähiger Rahmenbedingungen für Unternehmensnachfolge, Fachkräftesicherung, regionale Vernetzung und Vermarktung auch in Zukunft kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Eine zeitgemäße wirtschaftsnahe Infrastruktur, ein investitionsfreundliches Klima und die Stärkung der Aus- und Weiterbildung schaffen gute Rahmenbedingungen für den Erhalt und die Ansiedlung von Unternehmen. Wirtschaftfördernde Einrichtungen bündeln umfangreiche Kompetenzen und Erfahrungen und bieten ein umfassendes und unternehmensnahes Leistungsspektrum.

Der Landkreis Meißen verfügt über eine breit gefächerte Wirtschaftsstruktur, die in ihrer Qualität und Vielfalt zu erhalten und auszubauen ist. Die Kernbranchen Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik, Stahlindustrie, Keramik, Chemie, Druckindustrie, Logistik, Holzverarbeitung und Lebensmittelindustrie werden auch zukünftig entwickelt. Meissner Porzellanherstellung und sächsischer Weinbau sind wirtschaftliche Alleinstellungsmerkmale mit überregionaler Bedeutung und daher in diesem Sinn weiter zu unterstützen.

Die Prioritäten in der Entwicklung der wirtschaftsnahen Infrastruktur werden im Wirtschaftsraum „Elbtal zwischen Meißen und Radebeul“, im „Industriebogen Region Dresden“ entlang der B 98/B169 und in den Industrie- und Gewerbegebieten entlang der Autobahnen gesetzt.

Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit wird der Technologietransfer als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft weiter unterstützt. Die Deckung des Fachkräftebedarfs als eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft wird durch eine intensive Zusammenarbeit von Wirtschaft, Forschung, Verwaltung, regionalen Bildungsträgern und anderen Akteuren angestrebt.

Die Betreuung von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in kommunaler Trägerschaft bietet eine gute Möglichkeit, die Wirtschaft zu unterstützen und den Betroffenen in ihren schwierigen Lebenslagen regionalspezifisch gezielte Angebote zur Wiedereingliederung zu unterbreiten.

Der Ausbau einer wettbewerbsfähigen touristischen Infrastruktur und die daraus erwachsenden Chancen der Vermarktung gewinnen als Teil der Wirtschaftsförderung, insbesondere für die ländlichen Räume, immer mehr an Bedeutung.